Information

Wie viel Bildschirmzeit ist für mein Kind in Ordnung?

Wie viel Bildschirmzeit ist für mein Kind in Ordnung?

Bildschirme sind überall. Sie sind Teil unseres täglichen Lebens, sie sind in Schulen, Eltern haben oft mehrere Geräte, die sie zu Hause benutzen, und sogar in der Kinderarztpraxis gibt es einen Bildschirm, auf dem der Arzt Ihres Kindes Informationen dokumentiert. Dies kann für Eltern verwirrend sein, wenn sie darüber nachdenken, wie sie am besten Regeln in ihrem Haus festlegen und ihren Kindern die Verwendung eines Bildschirms mitteilen können. Der AAP empfiehlt, jegliche Bildschirmzeit für Kinder unter 2 Jahren zu unterbinden und sie für Kinder zu beschränken, die älter als 2 Jahre sind.

Wie verwalten Sie die Bildschirmzeit für Ihr Kind? Eines der wichtigsten Dinge, die Sie tun müssen, ist die Modellierung der geeigneten Bildschirmzeit. Begrenzen Sie also Ihre eigene Bildschirmzeit und stellen Sie sicher, dass Sie zu Hause technisch und bildschirmfrei Zeiten und Orte haben, die Sie Ihrem Kind zeigen. Darüber hinaus ist die passive Bildschirmzeit im Gegensatz zur aktiven Bildschirmzeit tendenziell nicht stimulierend für die Entwicklung. Was meine ich mit passiv? Programme, die mit Ihren Kindern spielen oder sprechen und unabhängig davon, ob Ihr Kind eine bestimmte Aktivität ausführt, fortgesetzt werden, sind eher passiv, selbst wenn sie lernbasiert sein sollen. Interaktive Aktivitäten, bei denen Ihr Kind etwas Besonderes tun und dann Feedback zu den von ihm durchgeführten Aktivitäten erhalten muss, sind interaktiver und anregender.

Ein Beispiel für ein großartiges interaktives Tool sind Video-Chats. Wenn Familienmitglieder weit weg wohnen und es nicht möglich ist, sie oft zu sehen, ist ein Video-Chat mit einem Großelternteil eine großartige Möglichkeit, trotz der Distanz eine starke emotionale Bindung zu diesem Großelternteil aufrechtzuerhalten.


Schau das Video: Wissensdurst-Fest 2019: Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer (Kann 2021).